Zocken ohne Grenzen?

Tester für App zur Reduzierung der Spielzeit gesucht

Christian Dressler ist Vater und Klassenelternsprecher eines Sohnes in der neunten Klasse am Gymnasium Herzogenaurach.

Aufgrund des Fortnite-Hypes und der Tatsache, dass viele Eltern sich mit Tools zur Reduzierung der Spielzeiten nicht sonderlich gut auskennen, hat er einfach selbst eine simple App entwickelt, mit der sich das Spielen am PC reduzieren lässt.

Die Besonderheiten dieser App sind, dass die Installation sehr einfach ist und nicht die reine Bildschirmzeit am PC eingeschränkt wird, sondern nur die Spiele darauf. Lernen oder Recherchen für die Schule sind weiterhin möglich.

Natürlich funktioniert so eine App nur sinnvoll, wenn man den Einsatz gemeinsam mit dem Kind diskutiert und nicht heimlich handelt. Sie soll einen weiteren Beitrag zum Kinderschutz leisten.

Nach der Programmierung der App ist der Vater nun auf der Suche nach Feedback für sein Produkt und würde gerne viele Eltern erreichen, die mit dem gleichen Problem, dem ‚Zocken‘ ihrer Kinder kämpfen. Eltern hätten den Vorteil, dass sie ein kostenloses Tool inklusive Beratung erhalten, der Vater könnte davon profitieren und die App weiter verbessern.

Besonders gerichtet ist die App an Eltern der 5. – 9. Klassen, die als Zielgruppe gelten und als sogenannte „Betatester“ fungieren könnten.

Die Infos zu der App „StopDaZock“ finden sich hier: https://de.appodoc.com

Petition für Kinder mit Ad(H)S

Bayerischer Elternverband braucht Unterschriften

Zum Schuljahresbeginn hat der Landesvorstand des BEV eine Petition für Kinder mit AD(H)S ins Internet gestellt unter dem Link www.openpetition.de/!ADHS

Bisher haben sie bayernweit nur rund 200 Unterschriften. Wer Interesse hat oder selbst betroffen ist, kann mithelfen, dass diese Petition ein Erfolg wird.

In den vergangenen zwei Jahren hat der BEV bereits Petitionen für Kinder mit Legasthenie und Dyskalkulie geschrieben und im Internet zur Unterschrift veröffentlicht. Diese sind unter www.openpetition.de!/legasthenie bzw. unter www.openpetition.de!/dyskalkulie einsehbar.

Der Einsatz des BEV für betroffene Familien lohnt sich. Zumindest in der Stadt Erlangen ist viel in Bewegung geraten. Bald gibt es aktuelle Informationen von der Familienberatung der Stadt erhalten und Ende Oktober steht ein Gespräch mit der CSU im bayerischen Landtag an.

Und hier noch einige wichtige Hintergründe:

Schüler*innen mit ADHS können trotz Therapie ihre Bildungschancen nicht erfolgreich wahrnehmen, wenn in der Schule nicht auf ihre Schwierigkeiten eingegangen wird.

Nach den Kriterien der WHO gehört die Aufmerksamkeitsdefizit-/Hyperaktivitätsstörung (ADHS) zur Gruppe der Verhaltens- und emotionalen Störungen mit Beginn in der Kindheit und Jugend. Sie äußert sich durch Probleme mit Aufmerksamkeit, Impulsivität und Selbstregulation; manchmal kommt zusätzlich starke körperliche Unruhe (Hyperaktivität) hinzu. (ICD 10 F90)

ADHS wird wiederum in der Öffentlichkeit zunehmend als psychische Störung wahrge-nommen. Jedoch wird das Syndrom ADHS vielfach erst mit dem Schuleintritt erkannt, denn insbesondere ab diesem Zeitpunkt, und später mit Übergang auf die weiterführenden Schulen, entwickeln sich störungsinduzierte Schwierigkeiten. Diese Schüler*innen werden von Lehrern als störend, undiszipliniert und oft auch als lernschwach beschrieben. Sie binden überproportional viel Aufmerksamkeit, nicht selten zu Lasten anderer Schüler. Bei einer Prävalenz von 4-10 % kann pro Schulklasse von zwei bis drei Schülerinnen und Schülern mit ADHS ausgegangen werden.

Weitere Details, Probleme, Begründungen und Forderungen des BEV finden Sie hier.

Dyskalkulie, Legasthenie und andere Teilleistungsschwächen

Ein Vortrag von Monika Roemer-Girbig und Elke Dünninger

Für viele Kinder und ihre Familien gehen mit dem Schuleintritt die Probleme los. Manche Kinder haben Probleme beim Rechnen, andere beim Schreiben und Lesen. Wieder andere können sich schlecht konzentrieren oder kaum ruhig sitzen.
Was können Eltern tun, wenn es Probleme gibt? Was macht der Bayerische Elternverband e.V.? Diese und andere Fragen sollen im Rahmen unseres Vortrags beantwortet werden.

Monika Roemer-Girbig ist Mutter eines Legasthenikers, Journalistin und Mitglied im Landesvorstand des Bayerischen Elternverband e.V.

Elke Dünninger hat eine Tochter mit Dyskalkulie, leitet einen Waldkindergarten und ist Mitglied im Kreisvorstand Erlangen des BEV.

7.11.2019 19 Uhr, Diakonieverein St. Matthäus, Rollnerstr. 104 Eintritt 5 Euro

Infoabend zu Dyskalkulie mit Zeit für Fragen

Was ist eine Dyskalkulie? Woran kann man eine Dyskalkulie erkennen? Welche Fehler macht eine Schüler*in typischerweise? Was sind mögliche Ursachen? Welche Folgeerscheinungen gibt es? Wie wird diagnostiziert und wer kann so etwas machen? Wie können Schüler*innen sinnvoll unterstützt werden? Welche Möglichkeiten gibt es in Erlangen und im Landkreis Erlangen Höchstadt?

Ulrike Kretschmer erklärt und beantwortet an diesem Abend Fragen. Sie ist Lerntherapeutin, Dyskalkulietherapeutin und hat eine eigene Praxis.

3.12.2019, 19 Uhr, VHS Erlangen, Friedrichstr. 19, Historischer Saal Eintritt frei

Hilfe!! Wir haben ADHS in unserer Familie!

Vortrag von Dr. med. Klaus Skrodzki an der VHS Forchheim

Wie verändert ein Kind mit ADHS das Leben einer Familie und was kann die Familie tun, um mit dieser Herausforderung fertig zu werden? Welche äußeren Hilfen sind sinnvoll und was muss in der Familienstruktur geändert werden?
Dr. Skrodzki ist betroffener Vater und Kinderarzt

25.11.2019, 19 Uhr, VHS Forchheim, Hornschuchallee 20 Eintritt frei

Schnuppertag an der Uni in Erlangen

Tipp für die Herbstferien 2019

In den Herbstferien finden auf dem Campus der Technischen Fakultät der Friedrich-Alexander-Universität in Erlangen, fünf verschiedene Schnupperunis statt. Schülerinnen und Schüler ab der 9. Jahrgangsstufe können hier viel über die Studiengänge, das studentische Leben und über die unterschiedlichsten Berufsfelder erfahren. Ziel dieser Veranstaltungen ist es jeweils, den Teilnehmern einen Einblick in ein Studium im jeweiligen Fachgebiet zu geben, indem Sie die Fakultät kennenlernen und Vorlesungen zu den Fachgebieten hören können. Außerdem bietet sich die Gelegenheit, andere Studierende kennen zu lernen und sich über die Studiengänge beraten zu lassen. Die Anmeldung läuft bereits.

Und hier ist bereits ein Überblick über das Programm:

Weitere Infos und eine Anmeldemöglichkeit findet man unter: www.tf.fau.de/schnupperuni/

Suche von Ausbildungs- und Praktikumsplätzen

Bei der Jobbörse werden viele fündig

Die Jobbörse.de ist eines der größten und umfangreichsten Karriereportale in Deutschland mit zahlreichen Ausbildungs- und Praktikumsplätzen in der Region. Die Seite zählt monatlich über 1,2 Millionen Besucher und bietet derzeit über 1,8 Millionen aktuelle Jobs und Stellenangebote in Deutschland und weltweit. Durch die Zusammenarbeit mit dem europäischen Wissenschaftlerportal EURAXESS findet man hier spannende Jobs und Praktika auch im Ausland. Besonders interessant, die Jobbörse bietet auch 220.000 Ausbildungsplätze und 34.000 Angebote für Praktikumsstellen von rund 300.000 rekrutierenden Unternehmen.

Viele Bildungseinrichtungen schätzen die zahlreichen Angebote zur Berufsorientierung und die informativen Links. Das Karriereportal wurde mehrfach in Deutschland ausgezeichnet und von Focus-Spezial sogar zum TOP-Karriereportal prämiert worden. Die Nutzung ist für Schülerinnen und Schüler kostenlos. So kann beispielsweise der Lebenslauf hinterlegt und eine Suche für Jobwünsche gespeichert werden. Die passenden Job-, Ausbildungs- und Praktikumsangebote erhält der Nutzer dann bequem per E-Mail.

Die Vorteile der Jobbörse im Überblick:

  • Um den Start in den Beruf zu erleichtern finden Bewerber auf unserem Portal umfassende Informationen zu verschiedenen Berufsgruppen und über 2.500 einzelnen Berufen, wie beispielsweise aktuelle Gehaltsangaben, Branchen und Tätigkeitsaufgaben.
  • Damit die Schülerinnen und Schüler in der Umgebung eine passende Ausschreibung finden, bietet unsere Jobbörse eine umfangreiche regionale Suche an.
  • Durch zahlreiche Job-Videos erhalten die Teilnehmer einzigartige Einblicke in die Unternehmen und ihre Strukturen.
  • Die über 1,5 Mio. Stellenangebote, 220.000 Ausbildungsplätze und über 30.000 Praktikumsplätze ebnen den Weg für einen erfolgreichen und zukunftssicheren Berufsanfang.

Um nach Praktikumsstellen zu suchen, sollte man diesen Link benutzen, Ausbildungsangebote gibt er hier.

Technik-Camp-Termine für die Herbstferien

Noch sind Plätze für 15-18jährige frei

Die Camps ‚Technik-Zukunft in Bayern 4.0‘ vom Bildungswerk der Bayerischen Wirtschaft e.V. sind eine tolle Gelegenheit für alle, die einfach mal unverbindlich und kostenlose eine Woche lang in Technikberufe hinein schnuppern möchten. Dabei werden nicht nur MINT-Schülerinnen und Schüler angesprochen, jeder kann sich bewerben. Für die Herbstferien (27.-31.10.2019) sind noch einige Plätze frei.

Im Forscherinnen-Camp finden Schülerinnen von 15- 18 Jahren heraus wie der Arbeitsalltag einer Ingenieurin aussieht und wie kreativ Technik ist.

o   München:

GKN Aerospace Deutschland GmbH und der Hochschule der Bayerischen Wirtschaft (HDBW)

Projekt: „Leichte CFK Schalen im Flugzeugbau“

o   Passau:

ZF Friedrichshafen AG und der Universität Passau

Projekt: „Von der Virtualisierung zur Realisierung – Potentiale des 3D-Drucks“

o   Erlangen:

Siemens Healthineers und der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg

Projekt: „Artificial intelligence in der medizinischen Bildgebung“

Im Bionik-Camp erfahren Schüler und Schülerinnen von 15-18 Jahren wie clevere Ideen der Natur in technische Entwicklungen umgesetzt werden können.

o   Taufkirchen: Airbus Defence and Space GmbH

Projekt: “Bionik in der Luftfahrt”

Wie Technik und Nachhaltigkeit zusammenpassen finden Schüler und Schülerinnen von 15-18 Jahren im Technik-trifft-Umwelt-Camp (neues Format!) heraus.

o   Straubing:

C.A.R.M.E.N. e.V., ESKUSA GmbH, GSW Gold SolarWind Management GmbH, MINT Region Straubing-Bogen, TUM Campus Straubing für Biotechnologie und Nachhaltigkeit

Schwerpunkte: Stoffliche Nutzung von nachwachsenden Rohstoffen & Erneuerbare Energien

Bewerbungen für die Camps sind schnell und einfach bis zum 29. September unter www.tezba.de möglich. Die Camps sind kostenfrei, nur An- und Abreise müssen eigenverantwortlich organisiert und bezahlt werden.

Als Eltern spielen Sie ein wichtige Rolle bei der Berufsorientierung Ihrer Kinder und die Camps helfen ungemein, neue Möglichkeiten zu entdecken und verschiedene Technikberufe auszuprobieren.

Technikberufe in Bayern entdecken

LEV Online-Umfrage zu Drogen, Mobbing & Medienkompetenz

Bitte mitmachen! Elternteilnahme ist wichtig

Auf der Mitgliederversammlung der Landes-Eltern-Vereinigung der Gymnasien in Bayern e.V. im März 2019 wurde ein Antrag beschlossen, eine bayernweite Umfrage unter den Eltern aller LEV Mitgliedsschulen durchzuführen. Hierbei geht es im speziellen um die Themen Mobbingprävention, Medienkompetenz sowie Drogenprävention. Hierbei handelt es sich um eine unkomplizierte Online-Umfrage.
Die Landes-Eltern-Vereinigung der Gymnasien in Bayern möchte sich ein Meinungsbild zu den Themen Drogenprävention und -intervention, Mobbingprävention und -intervention sowie Medienkompetenz in ihren Mitgliedschulen einholen. Das Ergebnis soll dazu dienen, sich der Politik gegenüber zu positionieren und somit die Bedürfnisse und den Willen der bayerischen Eltern dem Kultusministerium gegenüber noch besser vertreten zu können.
Auch wenn die Sommerferien vor der Tür stehen, soll die Zeit noch genutzt werden. Deshalb hat sich die LEV entschlossen, die kurze Umfrage an alle Eltern schon jetzt freizuschalten. Sie dauert nur wenige Minuten! Bitte unterstützen auch Sie diesen Aufruf und nutzen Sie diese Möglichkeit, Ihre Erfahrungen und Gedanken mitzuteilen und weiterzuleiten. Mit diesem Link gelangen Sie zur Umfrage:

https://www.surveymonkey.de/r/lev-umfrage-2019

Herzlichen Dank für Ihre Mühe und Zeit!

Science for Future

Impulsvorträge und Diskussionsrunde rund um Forschung zur Energiewende

Wie kann die Energiewende gelingen? Müssen wir alle unser Mobilitätsverhalten, unsere Ernährung und die vielen bequemen aber energieintensiven Gewohnheiten ändern? Oder gibt es auch technologische Antworten auf die Notwendigkeit, in Zukunft keine fossilen Brennstoffe mehr zu verbrennen?

Diese und noch mehr Fragen wollen Wissenschaftler des Departments für Chemie- und Bioingenieurwesen (CBI) der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg in Zusammenarbeit mit der Erlanger Ortsgruppe „Fridays for Future“ und der Hochschulgruppe „Response“ mit Ihnen und Ihren Schülerinnen und Schülern im Rahmen des CBI Nachhaltigkeitstags am 28. Juni 2019 diskutieren.

Unsere Wissenschaftler geben in mehreren kurzen Impulsvorträgen Einblicke in ihre Forschungsprojekte auf dem Gebiet der erneuerbaren Energien und der Energiespeicherung. Im Anschluss folgt eine offene Diskussionsrunde. Fragen können auch bereits vorab bei der Anmeldung gestellt werden. Für interessierte Teilnehmerinnen und Teilnehmer besteht im Anschluss die Möglichkeit an einer Laborführung teilzunehmen.

Die Veranstaltung beginnt am Freitag, den 28. Juni 2019 um 14:00 Uhr im Johann-Radon-Hörsaal H13 in der Cauerstraße 11 in Erlangen und endet mit den Laborführungen um 16:00 Uhr. Die Teilnahme ist kostenlos.

Eltern, Lehrerinnen und Lehrer sind selbstverständlich ebenfalls eingeladen. Wir stehen gerne zur Diskussion über mögliche P- und W-Seminare bereit.

Detaillierte Informationen und Anmeldung unter www.cbi.tf.fau.de/nachhaltigkeitstag.

Die offizielle Infobroschüre gibt es unter folgendem LINK…