Kostenloses Englisch-Onlinetraining

Durch das Homeschooling konnte das Schuljahr gerettet werden. Dennoch sind nicht alle SchülerInnen gleich gut mitgekommen. Der Stoff konnte nur reduziert behandelt werden und die Vergessensquote ist hoch. Wie helfen? 
„Ich unterrichte Englisch und Kunst am Gymnasium“, erklärt Christine Jorias, die Initiatorin von LernLab. „Während des Corona-Lockdowns habe ich für viele relevanten Themen der englischen Grammatik die LernLab Gratis Tutorials auf YouTube für Gymnasien und Realschulen zur Verfügung gestellt.“ So bekamen zahlreiche Schulklassen in Deutschland, Österreich und der Schweiz den Stoff zu Hause vertiefend von einer Lehrkraft erklärt. 

Nun ergänze sie dasAngebot um zwei LernLab Gratis-Übungshefte REPEAT!, jeweils eines für Klasse 6 und Klasse 7. diese beinhalten auf circa 30 Seiten effektive Übungen zu den relevanten Grammatik-Schwerpunkten des Schuljahres im Fach Englisch mit Lösungen und Vokabel-Tipps. 
REPEAT! lässt sich im Unterricht einsetzen, im Homeschooling, beim Selbstlernen oder in der Nachhilfe. Auch Summer School Programme könnten damit arbeiten. 

Wer möchte, kann die kostenlosen Tools einfach einmal ausprobieren.

Landratsamt unterstützt Familien in der Corona-Krise

Mit Informationen und Tipps durch die besondere Zeit

Die Schulen sind geschlossen, Eltern arbeiten im Homeoffice und der Alltag bewegt sich in den eigenen vier Wänden zwischen Arbeit, Haushalt, Kinderbetreuung und Schulaufgaben. Für viele Familien ist die Zeit mit Corona eine besonders große Herausforderung, die Alltag und Familienleben verändern. Um Eltern in der aktuellen Situation digital Informationen bereit zu stellen, wurden von den Jugendämtern aus dem Landkreis Erlangen-Höchstadt und der Stadt Erlangen auf der Familien ABC Homepage www.familien-abc.net  und in der App Informationen rund um den Familienalltag in Corona-Zeiten unter dem Bereich „Wissenswertes“ zusammengestellt. Hier erhalten Eltern Informationen zu Online- und Telefonberatungen, zu finanziellen Hilfen, Anregungen zur Freizeitgestaltung sowie zum Umgang mit der aktuellen Ausnahmesituation in der Kommunikation mit den Kindern.

Gerne können Sie uns bei Fragen oder Anregungen telefonisch oder per Mail kontaktieren. Achtung an alle Familien, die bereits das ABC App-nutzen: Es muss zunächst eine Aktualisierung vorgenommen werden, ehe die neuen Inhalte in der App angezeigt werden. Die Homepage kann bereits genutzt werden. 

Bleiben Sie gesund und kommen Sie gut durch diese besondere Zeit!

Unterstützung für die Bücherstube

Elternbeirat der Anton-Wölker-Grundschule bittet um Hilfe

Hallo liebe Eltern, liebe Schülerinnen und Schüler,

mit großer Bestürzung hat der Elternbeirat der Anton-Wölker-Grundschule die Information erhalten, dass die Bücherstube am Vogelseck von einer Schließung aufgrund steigender Mietkosten durch den Wegfall der Kooperation mit dem Fränkischen Tag (FT) bedroht ist.

Deshalb möchten wir aufzuzeigen, welch große Bedeutung Frau Reitmayers Buchhandlung für die Anton-Wölker-Grundschule und auch für Höchstadt hat.

Seit Jahren arbeitet die Bücherstube eng und vertrauensvoll mit der AWS zusammen. Frau Reitmayer ist hier nicht nur als Eigentümerin der Bücherstube sondern auch privat umfassend engagiert und unterstützt die Höchstädter Schulfamilie nach Kräften:

• Bestellung und Lieferung aller neuen Schulbücher, für die auch ein Schulbuchrabatt gewährt wird.

• Bestellung und Lieferung aller für die Schüler nötigen Arbeitshefte, die im Unterricht benötigt werden.

• Frau Reitmayer spendet Kinderbücher als Preise für die Teilnehmer des alljährlich stattfindenden klassenübergreifenden Lesewettbewerbs.

• Sie kommt zu Lesungen – z.B. in der Adventszeit oder anlässlich des Welttags des Buches – an unsere Schule, wenn wir das wünschen.

• Sie beteiligt sich an der Aktion „Ich schenke dir eine Geschichte“, ebenfalls anlässlich des Welttags des Buches und spendet für alle 4. Klassen die dazugehörigen Taschenbücher, die als kostenlose Klassenlektüre genutzt werden.

• Gerne nutzen die 4. Klassen das Angebot der Bücherstube zu einem Besuch, bei dem den Schüler*innen das Geschäft gezeigt wird und der Weg des Buches von der Produktion über den Versand bis zum Kunden erklärt wird.

• In der Adventszeit 2018 spendete Frau Reitmayer den Erlös des Losverkaufs ihrer Buchhandlung (zugunsten bedürftiger Institutionen Höchstadts) unserer Schule.

• Sie arbeitet hervorragend mit unseren Schülerbüchereiteams beider Schulhäuser zusammen und berät diese ehrenamtlich. Auf alle Bücher, die für die Schülerbüchereien in der Bücherstube bestellt werden, erhält die AWS einen Nachlass von 10 %.

• Alle Bestellungen werden zeitnah, zuverlässig und persönlich von der Bücherstube ohne Aufpreis geliefert.

Deshalb die Bitte an alle Eltern und Höchstädter:

Unterstüzt die Bücherstube! Neben der tollen Beratung vor Ort ist es auch bei der Bücherstübe möglich, Bücher online zum gleichen Preis, in der gleichen Zeit und in der gleichen Vielfalt zu bestellen und sogar geliefert zu bekommen!

https://www.genialokal.de/buchhandlung/hoechstadt/die-buecherstube/

Aufgrund der Corona-Situation bietet die Bücherstube sogar den Service an, Bücher telefonisch oder per Mail info@die-buecherstube.com zu bestellen. Frau Reitmayer und ihr Team liefert die Bestellungen bis vor die Haustür oder deponieren diese im Bioladen, der weiterhin geöffnet hat, zur Abholung.Bitte unterstützt die Bücherstube. Auch in Zeiten eines massiven Online-Handels dürfen die lokalen Geschäfte Höchstadts nicht vergessen werden!Eine Buchhandlung wie unsere Bücherstube vor Ort in Höchstadt, die so vieles für unsere Kinder und Schulen macht, muss unbedingt erhalten bleiben.

Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

gez. Christian Stadlinger, Vorsitzender des Elternbeirats AWS

gez. Wolfgang Först, 2. Vorsitzender des Elternbeirats AWS

„Genies“ in der Schule – Hochbegabung erkennen

Vortrag der VHS Forchheim und der BEV

Referentin: Dr. Doroté Heil
In dem Vortrag werden von der staatlichen Schulpsychologin Dr. Doroté Heil die Fragen beantwortet: Wie erkenne ich ein hochbegabtes Kind? Was heißt das für Familie, Schule und das Umfeld? Welche Möglichkeiten der Förderung gibt es? Welche Schule ist die richtige? Die Veranstaltung richtet sich an Eltern, Lehrer* innen, Erzieher*innen und alle, die am Thema „Hochbegabung“ interessiert sind.

Montag, 25. Mai 2020, 19.0020.30 Uhr, Friedrichstr. 19, Erlangen, Historischer Saal Eintritt frei, keine Anmeldung erforderlich

Autismus – was passiert, wenn wir nicht mehr Herr unserer Sinne sind?

Ein Vortrag der VHS Forchheim mit der BEV

Referent: Andreas Autenrieth
Der Vortrag möchte über die besondere Wahrnehmungsverarbeitung von Menschen aus dem autistischen Spektrum informieren. Das richtet sich an Interessierte, die noch keine Erfahrun- gen mit Autismus haben ebenso wie an Autismus-Kennende, die damit eine interessante Wissensauffrischung erhalten. Andreas Autenrieth ist Diplom-Sozialpädagoge (FH) und arbeitet seit 1999 in den Muschelkinder-Schulklassen in Nürnberg.

Dienstag, 12. Mai 2020, 19.00-21.00 Uhr, VHS-Zentrum Forchheim, Hornschuchallee

Eintritt: € 3 Euro

Kostenfreie Technik-Camps

Technik Zukunft in Bayern 4.0 – Der Kick-Start für technikinteressierte Mädchen und Jungs

Die Bildungsinitiative Technik – Zukunft in Bayern 4.0 möchten Sie gerne auf ihre diesjährigen Camp-Angebote zur beruflichen Orientierung aufmerksam machen.
Jugendliche zwischen 12 und 18 Jahren bekommen die Chance, in ihren Ferien hautnah technische Berufe kennenlernen zu können.
Sie besuchen ein Unternehmen, lernen den dortigen Arbeitsalltag kennen und dürfen selbst praktisch arbeiten: am Ende nehmen sie ihr selbstgemachtes Werkstück mit nach Hause.
Dabei werden sie rund um die Uhr von pädagogischem Fachpersonal betreut. Die Teilnahme ist kostenlos.

Seit dem Jahr 2000 verfolgt die Bildungsinitiative das Ziel, Kinder und Jugendliche für Technik zu begeistern. In vielen Projekten – vom Kindergarten- und Schulalter bis zum Übergang in Ausbildung oder Studium – soll das Interesse der Teilnehmer*innen für technische, naturwissenschaftliche und digitale Zusammenhänge geweckt werden. Möglich machen das die bayerischen Metall- und Elektro-Arbeitgeber bayme vbm (Hauptförderer) und ‚Wirtschaft im Dialog‘ im Bildungswerk der Bayerischen Wirtschaft (bbw) e. V. (Träger). Das Bayerische Staatsministerium für Wirtschaft, Landesentwicklung und Energie fördert ebenfalls die Initiative.Ü

Das Bildungswerk der Bayerischen Wirtschaft (bbw) e. V. wurde 1969 von den Bayerischen Arbeitgeberverbänden gegründet und ist gemäß seiner Satzung im gesellschaftspolitischen Auftrag tätig. Die gemeinnützige Organisation ist heute eines der größten Bildungsunternehmen in Deutschland. Unter dem Dach des bbw e. V. sind 17 Bildungs-, Integrations- und Beratungsorganisationen mit rund 10.500 Mitarbeiter*innen tätig – vor allem in Bayern, aber auch bundesweit sowie international in 25 Ländern auf vier Kontinenten. Das bbw bietet sowohl frühkindliche Betreuung, Aus- und Weiterbildung für öffentliche Auftraggeber und Unternehmen als auch ein Studium an der Hochschule der Bayerischen Wirtschaft. Zum Portfolio gehören zudem Dienstleistungen wie Zeitarbeit und eine Transfergesellschaft.


Die diesjährigen Campformate decken unterschiedliche Altersgruppen und Themenschwerpunkte ab. Dabei gibt es nicht nur Camps für Mädchen oder Camps zum Thema Digitalisierung, sondern vieles mehr.
Alle haben das Ziel, den Teilnehmer*innen MINT-Berufe erlebbar zu machen.

Eine Übersicht finden Sie im Anhang und unte www.tezba.de/camptermine.

Alles auf einen Blick – das bieten die Camps:

 5 Tage inkl. Übernachtung in den bayerischen Schulferien (Ostern, Pfingsten, Sommer, Herbst)  Unterstützung von Ausbildern, Auszubildenden und Dozenten bei der gemeinsamen Bearbeitung eines Projektes
 Kennenlernen von technischen Ausbildungs- und Ingenieursberufen
 Praktisches Arbeiten: fräsen, löten, bohren, programmieren
 Begleitung während der Woche durch erfahrene Referenten
 Praktische Einblicke in bayerische Unternehmen und Hochschulen
 Ideen für die Berufs- und Lebensplanung
 Gemeinsame Präsentation der Projektergebnisse vor Publikum
 Abwechslungsreiches Freizeitprogramm und ein gemeinsames Teamevent

Hier können sich Interessierte den Camp-Flyer herunterladen:

https://esis-apps.de/api/v8/ESISApp.php?f=ReadAttachment&id=HOE&code=318be91bac9a4805cf4a77a05caa9e71605c06935f4fbdf1941f1b5a5c14c312&fileName=Tezba_Campflyer_2019_web_2.pdf

Zocken ohne Grenzen?

Tester für App zur Reduzierung der Spielzeit gesucht

Christian Dressler ist Vater und Klassenelternsprecher eines Sohnes in der neunten Klasse am Gymnasium Herzogenaurach.

Aufgrund des Fortnite-Hypes und der Tatsache, dass viele Eltern sich mit Tools zur Reduzierung der Spielzeiten nicht sonderlich gut auskennen, hat er einfach selbst eine simple App entwickelt, mit der sich das Spielen am PC reduzieren lässt.

Die Besonderheiten dieser App sind, dass die Installation sehr einfach ist und nicht die reine Bildschirmzeit am PC eingeschränkt wird, sondern nur die Spiele darauf. Lernen oder Recherchen für die Schule sind weiterhin möglich.

Natürlich funktioniert so eine App nur sinnvoll, wenn man den Einsatz gemeinsam mit dem Kind diskutiert und nicht heimlich handelt. Sie soll einen weiteren Beitrag zum Kinderschutz leisten.

Nach der Programmierung der App ist der Vater nun auf der Suche nach Feedback für sein Produkt und würde gerne viele Eltern erreichen, die mit dem gleichen Problem, dem ‚Zocken‘ ihrer Kinder kämpfen. Eltern hätten den Vorteil, dass sie ein kostenloses Tool inklusive Beratung erhalten, der Vater könnte davon profitieren und die App weiter verbessern.

Besonders gerichtet ist die App an Eltern der 5. – 9. Klassen, die als Zielgruppe gelten und als sogenannte „Betatester“ fungieren könnten.

Die Infos zu der App „StopDaZock“ finden sich hier: https://de.appodoc.com

Petition für Kinder mit Ad(H)S

Bayerischer Elternverband braucht Unterschriften

Zum Schuljahresbeginn hat der Landesvorstand des BEV eine Petition für Kinder mit AD(H)S ins Internet gestellt unter dem Link www.openpetition.de/!ADHS

Bisher haben sie bayernweit nur rund 200 Unterschriften. Wer Interesse hat oder selbst betroffen ist, kann mithelfen, dass diese Petition ein Erfolg wird.

In den vergangenen zwei Jahren hat der BEV bereits Petitionen für Kinder mit Legasthenie und Dyskalkulie geschrieben und im Internet zur Unterschrift veröffentlicht. Diese sind unter www.openpetition.de!/legasthenie bzw. unter www.openpetition.de!/dyskalkulie einsehbar.

Der Einsatz des BEV für betroffene Familien lohnt sich. Zumindest in der Stadt Erlangen ist viel in Bewegung geraten. Bald gibt es aktuelle Informationen von der Familienberatung der Stadt erhalten und Ende Oktober steht ein Gespräch mit der CSU im bayerischen Landtag an.

Und hier noch einige wichtige Hintergründe:

Schüler*innen mit ADHS können trotz Therapie ihre Bildungschancen nicht erfolgreich wahrnehmen, wenn in der Schule nicht auf ihre Schwierigkeiten eingegangen wird.

Nach den Kriterien der WHO gehört die Aufmerksamkeitsdefizit-/Hyperaktivitätsstörung (ADHS) zur Gruppe der Verhaltens- und emotionalen Störungen mit Beginn in der Kindheit und Jugend. Sie äußert sich durch Probleme mit Aufmerksamkeit, Impulsivität und Selbstregulation; manchmal kommt zusätzlich starke körperliche Unruhe (Hyperaktivität) hinzu. (ICD 10 F90)

ADHS wird wiederum in der Öffentlichkeit zunehmend als psychische Störung wahrge-nommen. Jedoch wird das Syndrom ADHS vielfach erst mit dem Schuleintritt erkannt, denn insbesondere ab diesem Zeitpunkt, und später mit Übergang auf die weiterführenden Schulen, entwickeln sich störungsinduzierte Schwierigkeiten. Diese Schüler*innen werden von Lehrern als störend, undiszipliniert und oft auch als lernschwach beschrieben. Sie binden überproportional viel Aufmerksamkeit, nicht selten zu Lasten anderer Schüler. Bei einer Prävalenz von 4-10 % kann pro Schulklasse von zwei bis drei Schülerinnen und Schülern mit ADHS ausgegangen werden.

Weitere Details, Probleme, Begründungen und Forderungen des BEV finden Sie hier.

Dyskalkulie, Legasthenie und andere Teilleistungsschwächen

Ein Vortrag von Monika Roemer-Girbig und Elke Dünninger

Für viele Kinder und ihre Familien gehen mit dem Schuleintritt die Probleme los. Manche Kinder haben Probleme beim Rechnen, andere beim Schreiben und Lesen. Wieder andere können sich schlecht konzentrieren oder kaum ruhig sitzen.
Was können Eltern tun, wenn es Probleme gibt? Was macht der Bayerische Elternverband e.V.? Diese und andere Fragen sollen im Rahmen unseres Vortrags beantwortet werden.

Monika Roemer-Girbig ist Mutter eines Legasthenikers, Journalistin und Mitglied im Landesvorstand des Bayerischen Elternverband e.V.

Elke Dünninger hat eine Tochter mit Dyskalkulie, leitet einen Waldkindergarten und ist Mitglied im Kreisvorstand Erlangen des BEV.

7.11.2019 19 Uhr, Diakonieverein St. Matthäus, Rollnerstr. 104 Eintritt 5 Euro

Infoabend zu Dyskalkulie mit Zeit für Fragen

Was ist eine Dyskalkulie? Woran kann man eine Dyskalkulie erkennen? Welche Fehler macht eine Schüler*in typischerweise? Was sind mögliche Ursachen? Welche Folgeerscheinungen gibt es? Wie wird diagnostiziert und wer kann so etwas machen? Wie können Schüler*innen sinnvoll unterstützt werden? Welche Möglichkeiten gibt es in Erlangen und im Landkreis Erlangen Höchstadt?

Ulrike Kretschmer erklärt und beantwortet an diesem Abend Fragen. Sie ist Lerntherapeutin, Dyskalkulietherapeutin und hat eine eigene Praxis.

3.12.2019, 19 Uhr, VHS Erlangen, Friedrichstr. 19, Historischer Saal Eintritt frei